Service-Navigation

Suchfunktion

Informationen/ Bundesjugendspiele

Bundesjugendspiele

1. Allgemeines

Die Bundesjugendspiele  werden federführend durch den Ausschuss für die Bundesjugendspiele unter Beteiligung der Kommission Sport der KMK, der Deutschen Sportjugend, des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, des Deutschen Turner-Bundes und des Deutschen Schwimm-Verbandes betreut.
Das Konzept der Bundesjugendspiele geht von der Erkenntnis aus, dass junge Menschen sehr unterschiedliche Motive haben, Sport zu treiben. Es verfolgt das Ziel, jüngere Jahrgänge systematisch an die Grundsportarten heranzuführen. Dabei soll auf eine Frühspezialisierung und Einengung in ein zu starres Regelwerk verzichtet werden. Für die Jahrgangsstufen 1- 6 wird die Durchführung des „Wettbewerbs“ empfohlen.


2. Inhalte

Die Bundesjugendspiele lösen den Anspruch ein, Bestandteil einer modernen Sportpraxis zu sein. Es handelt sich um ein abgestimmtes Konzept zwischen den Angeboten der beteiligten Sportarten.
Die Inhalte der Bundesjugendspiele orientieren sich an den Grundformen der Bewegung und berücksichtigen dabei die Prinzipien der Vielseitigkeit und der Wahlmöglichkeit. Die Bundesjugendspiele werden als Individualwettbewerb in den drei Grundsportarten ausgeschrieben:

Gerätturnen
Leichtathletik
Schwimmen

Die Bundesjugendspiele sind in drei Teile gegliedert:

1. Wettkampf:       Sportartspezifischer Mehrkampf
2. Wettbewerb:     Vielseitigkeitswettbewerb der jeweiligen Grundsportart
3. Mehrkampf:      Sportartübergreifender Mehrkampf der drei Grundsportarten

Das Konzept enthält sowohl die Wahlmöglichkeit zwischen den drei Sportarten als auch zwischen den Teilen Wettkampf, Wettbewerb und Mehrkampf.

Idealerweise sollten – soweit die Rahmenbedingungen dies erlauben – alle drei Teile der Bundesjugendspiele angeboten werden, um auf die Interessen und Leistungsstärken der Kinder und Jugendlichen eingehen zu können. Die Ausübung der verschiedenen Angebotsformen darf sich nicht allein auf die Durchführung des Sportfestes beschränken, sondern soll im Sportunterricht allgemein ihren Niederschlag finden.


3. Information über die Bundesjugendspiele

Alle aktuellen Informationen zu den Bundesjugendspielen sind unter der Domain www.bundesjugendspiele.de abzurufen.
 
Neben dem Handbuch in digitaler Form können hier Hintergründe und Literaturhinweise rund um die Bundesjugendspiele abgefragt werden. Weiterhin besteht natürlich auch noch der Zugang über die beiden bekannten Domains http://www.bmfsfj.de und http://www.dsj.de 

Eine Neuauflage der CD-ROM zu den Bundesjugendspielen wurde allen allgemein bilden-den Schulen zum Schuljahr 2004/2005 zur Verfügung gestellt. Diese CD-ROM enthält das Handbuch zu den Bundesjugendspielen mit Stand Februar 2004. Mittlerweile sind einige Ergänzungen und Korrekturen notwendig geworden. Die aktuelle Version des Handbuchs ist im Internetauftritt zu den Bundesjugendspielen abrufbar.
Hier sind auch die korrigierten Seiten des Handbuchs so aufgeführt, dass das Handbuch in der Papierform wie bei einer Loseblattsammlung fortgeschrieben und aktualisiert werden kann.

Ebenfalls auf der CD-ROM steht ein Auswertungsprogramm für alle Teile der Bundesjugendspiele zur Verfügung. Auch hier sind Ergänzungen und Korrekturen notwendig geworden, die ebenfalls als Download dem Internetauftritt zu entnehmen sind.

Bitte beachten Sie, dass – wie oben ausführlich erläutert – die aktuelle Version des Handbuchs und die Korrekturen zum Auswertungsprogramms zu den Bundesjugendspielen nur über www.bundesjugendspiele.de abzurufen ist.


4. Organisation

4.1 Teilnehmerinnen und Teilnehmer
An den Bundesjugendspielen sind Kinder und Jugendliche aller Jahrgänge teilnahmeberechtigt. Die Altersangaben in der Ausschreibung und auf den Wettkampfkarten beziehen sich jeweils auf das Jahr, in dem die Teilnehmerin bzw. der Teilnehmer das angegebene Alter erreichen – nicht auf den Geburtstag.

4.2 Veranstalter
Die Bundesjugendspiele werden gegenwärtig vor allem von Schulen durchgeführt. Sie sollten aber auch durch Sportvereine und andere Träger außerschulischer Jugendarbeit angeboten werden. Die Zusammenarbeit verschiedener Träger ist dabei wünschenswert.

4.3 Kampfrichterinnen und Kampfrichter
Die Vorbereitung der Kampfrichterinnen und Kampfrichter, insbesondere wenn es sich um Jugendliche handelt, verdient große Sorgfalt. Es wird empfohlen, geeignete Schülerinnen und Schüler für die Tätigkeit auszubilden, wobei die Sportorganisationen um Mitarbeit gebeten werden sollten.

4.4 Anforderungen von Urkunden
Die Urkunden werden kostenlos zur Verfügung gestellt.


4.4.1 Urkundenanforderungen von einzelnen Schulen oder sonstigen Veranstaltern können nicht bei der Druckerei oder dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend erfolgen, sondern nur bei folgenden Stellen:


 
Baden-Württemberg
Schulen in den Regierungsbezirken Karlsruhe, Stuttgart, Freiburg erhalten die Urkunden bei den unteren Schulaufsichtsbehörden (Staatlichen Schulämtern).

Im Regierungsbezirk Tübingen erhalten Gymnasien und Berufliche Schulen die Urkunden beim Regierungspräsidium (Abt. 7).

Fußleiste